Suche
Suche Menü

Ruined by reading pt 1 – wie ich als agiler Coach auf dem Laufenden bleibe

qs_pool_2015_-5978

Nachdem Sven Andrä vor einiger Zeit schon einen Blick in die Qudosoft-Leseecke gegeben hat, folgen nun ein paar persönliche Empfehlungen von mir.
Wer mich noch nicht kennt: Ich bin Jella und arbeite seit 2014 als agiler Coach in der Qudosoft. Damals habe ich meine PSM-Zertifizierung absolviert und mit der Zertifizierung geht man ja unter anderem das Versprechen ein, sich in der Scrum Community auf dem Laufenden zu halten, zu partizipieren und sein Wissen zu teilen. Mit diesem Beitrag komme ich dem ersten Punkt nach: Wie halte ich mich auf dem Laufenden, was inspiriert mich bei meiner Arbeit als agiler Coach?

 

Blogs

Fangen wir gleich mit dem offensichtlichsten an: Natürlich habe ich den Blog von Boris Gloger abonniert! Die Blogposts der Gloger-Truppe sind abwechslungsreich, nicht nur thematisch, sondern auch in den Erfahrungsleveln. Viele der Blogposts geben mir Denkanstöße und führen dazu, dass ich über meine Rolle, mein Team und unser Unternehmen reflektiere.
Ich stöbere außerdem gern in den Scrum Ressourcen, bevor ich in Scrum-Schulungen gebe.

Weiterhin lese ich sehr gern den Blog der Beratung Judith Andresen. Hier kann ich mich in kurzer Zeit über Methoden und Theorien, wie beispielsweise Cynefin, aufschlauen. Ich mag die einfache und klare Sprache der Beiträge, da ich mich so gut auf die Inhalte fokussieren kann, ohne von überintellektualisierten Satzmonstern abgelenkt zu werden.
Besonders interessant fand ich zuletzt die Serie zum Thema Agiles Coaching (wer hätte das gedacht)

Auch sehr lesenswert ist On the agile Path, der Blog von Sebastian Radics. Sebastian schreibt sehr viel über seine Coaching-Werkzeuge, wie er sie einsetzt und welche Erfahrungen er mit ihnen gemacht hat. Dadurch liefert er einen tollen Einblick in seine Arbeit. Sehr gut gefallen hat mir auch das Video, das er über Rolle und Aufgaben des agilen Coachs gemacht hat.

Zu guter Letzt noch zwei Empfehlungen, die nicht direkt etwas mit agilem Arbeiten zu tun haben, aber in meinen Augen eng damit verbunden sind, da sie sich mit Systemtheorie, modernem Arbeiten und intellektueller Neugier befassen.

Die Qudosoft ist Mitglied von intrinsify.me und so kam es, dass ich den intrinsify.me Blog abonniert habe. Diesen lese ich aber nicht nur aus Pflichtbewusstsein, sondern weil hier spannende und heiß diskutierte Beiträge veröffentlicht werden, die den ganzen New Work Hype kritisch hinterfragen und zeigen, wie die Systemtheorie in Unternehmen praktische Anwendung findet. Viele der Posts sind keine leichte Kost, aber sehr wertvoll und inspirierend.

Meine Blog-Empfehlungen komplettiert Bastian Wilkat. Bastian beschreibt sich selbst als Flaneur, der gern seiner intellektuellen Neugier folgt und diese mit uns in diversen Formaten und Medien teilt. Nachdem er letztes Jahr seinen Blog The New Worker beendet hat, startete er in diesem Jahr mit Der Flaneur durch. In seinen Blogposts stellt er Themen vor, die ihn interessieren und mit denen er sich beschäftigt. Von Schreibtechniken über Ernährung bis hin zu Philosophie und neuen Technologien ist alles dabei. Bastian steckt viel Herz und Energie in seine Projekte und so schafft er es, den Leser für jedes Thema zu begeistern.

 

Podcasts

Der Flaneur ist ein sehr toller Podcast von Bastian Wilkat, den ich weiter oben ja schon erwähnt habe. Das Social-Media-Kind in mir schreit: bester podcast ever! Aber so eine Ausdrucksweise ist natürlich nicht professionell genug für diesen Firmenblog!
Ähnlich wie die Blogposts sind auch die Podcasts thematisch breit gefächert, allerdings in Interviewform. Mein absoluter Favorit bisher ist die erste Episode mit Moritz Bierling. Man hört da Bastian und Moritz beim Austausch von Ideen zu und denkt sich „Na da haben sich ja die richtigen Beiden getroffen“.
Der Flaneur verspricht, dass man als Zuhörer in jeder Episode etwas Neues lernt und mitnimmt – das Versprechen wurde in meinem Fall bisher immer gehalten.

 Schnell auf dem Nachhauseweg noch ein wenig Scrum Master Wissen von erfahrenen Leuten abgreifen? Da sind die Häppchen aus der Scrum Master Toolbox (meist so 10 bis 15 Minuten lang) genau das richtige. Interessante Scrum Master Persönlichkeiten aus der ganzen Welt teilen ihr Wissen und ihre Erfahrungen.

Ein zweiter Teil dieser Serie ist bereits in Arbeit und wird demnächst veröffentlicht. In diesem werde ich dann meine Buch-Empfehlungen teilen.

Lieber Leser, hast Du weitere Empfehlungen für mich? Dann freue ich mich über Kommentare!

 

Rock on,
Jella

 

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Jella,

    vielen herzlichen Dank für die Empfehlung. Es freut mich sehr, dass die Inhalte auf Resonanz stoßen.
    Und ihr seid neben sipgate der einzige Corporate-Blog, dem ich folge :-).

    Viele Grüße aus Oldenburg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Agile Softwareentwicklung